Wie werde ich YouTuber? So klappt es ganz bestimmt!

Du willst gerne You Tuber werden, witzige Videos drehen und vor der Cam über viele Lieblingsthemen berichten? Das ist voll total einfach! Und wenn du Talent besitzt und super bist, wirst du als YouTuber sogar viel Geld verdienen!

 

Youtuber werden

Sehr wichtig ist, dass du dabei viel Spaß hast! You Tube Stars wie Y-Titty raten: "Mach es erst gar nicht, wenn du sowieso keine Lust hast! Weil dann werden die Clips schlecht und die Fans merken es dir an!" Sami Slimani geht noch weiter und rät: "Wenn du gerade schnell viel Geld verdienen willst, solltest du kein YouTuber werden, weil das dauert richtig lang und man muss erst lange viel Geld reinstecken, ohne was zu verdienen!"

YouTuber werden - los geht's:

Eröffne einen YouTube Kanal: Dazu brauchst du ein Google Plus-Konto und einen ausagekräftigen Kanalnamen!

Eine gute Qualität ist ein muss, weil scharfe Videos zu sehen macht mehr Spaß als unscharfe Videos! Alle haben mal klein angefangen. Schau Dir die ersten Clips vieler YouTuber an dann wirst Du es sehen. Einige haben billige Webcams benutzt und das ging auch! Es wäre nicht ratsam, sich eine teure Kamera zu kaufen und nach einer Weile zu merken, dass YouTubeer sein doch keinen Spaß macht!

Ideen holen ist okay!

Man sollte allerdings niemanden komplett kopieren! Eigenen Ideen zu haben macht viel mehr Spaß.

Dranbleiben und Geduld!

Aller Anfang ist schwer! Am Anfang werden deine Clips noch keine Besucherrekorde brechen, aber das ist nicht schlimm!

Wie bekomme ich mehr Zuschauer und Klicks?

Sieh Dir Clips von YouTubern an und kommentiere coole und lustige Videos. So wirst Du von deren Zuschauern gesehen! Zudem kannst du YouTuber fragen, mit dir einen Clip aufzunehmen. Am erfolgreichsten ist es, wenn ihr ungefähr gleich viel Abos habt, weil so profitiert ihr beide davon. Wenn nur einer von Euch viele Abos hat, nutzt ihm die Zusammenarbeit weniger.

Du fandest diese Tipps hilfreich und hast immernoch Bock auf einen eigenen Channel? Dann los, und viel Erfolg!!

YouTuber werden: Das musst Du beachten!

Viele denken, YouTuber werden ist ganz einfach, oder etwa nicht? Viele andere machen es doch auch. Ich mache einfach das selbe und verdiene viel Geld! Diese Einstellung ist falsch und kann euch ordentlich etwas kosten.

Weil viele YouTuber nehmen das Internet- und Medienrecht auf die leichte Schulter– weil sie es vielleicht nicht besser wissen und die gleichen Fehler wie andere YouTuber machen. Wer YouTuber werden will, muss sich vorab genau informieren und belesen – außer ihr habt vielleicht einen guten Anwalt und ein paar tausend Euro auf dem Konto.

YouTuber werden: Fehler vermeiden

YouTuber werden kann einfach jederman. Ich habe hier die klassischen Fehler gesammelt, die viele YouTuber machen und die zu kostspieligen Abmahnungen führen. Auch Dein YouTube Kanal kann durch diese YouTube Fehler gesperrt und sogar gelöscht werden. Wenn Du dich an diese einfachen YouTube-Regeln hältst, geht ihr solchen Schwierigkeiten von Anfang an aus dem Weg und deiner YouTube Karriere steht nichts mehr im Weg.

YouTuber werden: Musik für Intros und im Hintergrund nutzen

Ein weit verbreiteter Fehler ist, dass Du deine Lieblingslied in einem YouTube Intro oder im Hintergrund verwenden darfst, wenn es sich um ein Cover handelt. Das ist nicht richtig! Viele YouTuber, die Musik Cover auf YouTube hochgeladen haben, haben hierfür noch nicht einmal eine Lizenz. Nutzt ihr diesen Cover Song, verstößt Du genauso gegen das Urheberrecht, wie wenn Du den Originalsong benutzt.

Wenn Du Musik für YouTube Videos nutzen willst, ist es die einfachste Möglichkeit, die YouTube Audio Bibliothek zu benutzen. Hier findest Du Musik, die Du kostenlos für Deine Videos nutzen darfst und dennoch Werbung schalten kannst. Wenn ihr Du Werbung schalten willst, hast Du sogar eine noch viel größere Auswahl.


YouTuber werden: Filmausschnitte, Trailer, Serien & Games nutzen

Kann ich einfach Let’s Play und Kino Trailer hochladen? Macht doch jeder. Und alle, die dies ohne Erlaubnis der Hersteller tut, riskiert eine Abmahnung und hohe Geldstrafe. Auch Filmbilder dürfen nicht ohne weiteres verwendet werden. Wenn Du dich in deinen Clips mit Filmen, Serien und Games befassen willst, nimm Dir Zeit und erkundige Dich erstmal. Schreibt Hersteller an und bittet um eine Genehmigung, ihre Produkte nutzen und zeigen zu dürfen. Weil dann bist Du auf der sicheren Seite.

Achtung: YouTube wird immer klüger. Die Sperrung von Clips erfolgt inzwischen voll automatisch, da die Hersteller dies bei YouTube ganz einfach beantragen. So wird z.B. ein Trailer auf einem anderen Kanal voll automatisch gesperrt. YouTube vergleicht dabei Videosequenzen und wird dein Clip sperren. Wenn Du dagegen Einspruch erheben willst, benötigst Du eine sehr gute Begründung dafür. Wenn Du eine Erlaubnis hast, legt diese vor.Wenn Du zu viele Video Sperren bekommst, kann es sein, dass Dein Kanal irgendwann einfach gelöscht wird – wegen zu vielen Verstößen gegen das Urheberrecht.

Und noch eines: es ist verboten, einfach etwas aus dem Fernsehen auf YouTube hochzuladen, das versteht sich doch von selbst, oder?

YouTuber werden: Bilder richtig und legal nutzen

Man kann doch einfach Bilder von Google nehmen, oder? WTF NO! Alle Bilder haben einen Besitzer. Gerade Bilder von Stars können sehr teuer werden. Auch Nachrichtenbilder, Bilder von anderen Personen, Agenturen und Fotografen sind in der Google Bildersuche zu finden und sind manchmal fälschlich als CC ausgezeichnet. Wer Bilder klaut kann sehr schnell eine teure Rechnung bekommen, die in die Tausende Euro geht. Und dabei gilt immer wieder "Unwissenheit schützt vor Strafe nicht"!

Daher nutzte immer nur Bilder, die wirklich „frei“ sind. Eine Möglichkeit ist Flickr und Pixabay. Hier kannst Du viele verschiedene Lizensfreie Bilder finden. Wichtig auch hier: Es gehört immer ein Link zur Bilderherkunft dazu! Ansonsten kannst Du dennoch abgemahnt werden. Wenn Du nur eigene Bilder nutzt, bist Du natürlich immer auf der sicheren Seite.

YouTuber werden: Verdienste bei der Steuer angeben

Als YouTuber kann man viel Geld verdienen. Das hat sich bereits überall herumgesprochen. Doch dabei musst Du auf vieles achten. Zum einen müsst ihr alle Verdienste bei der Steuer angeben. Wenn Du Geld mit YouTube verdienen willst, msst Du ein Gewerbe anmelden – auch wenn Du es nur nebenruflich macht. Normalerweise fallt ihr dann unter die Kategorie Kleinunternehmer und müsst eine Steuererklärung abgeben – da ist es egal ob Du nur Cent-Beträge mit YouTube verdient oder richtig viel. Daher solltest Du gut überlegen, wann und ob Du deine Videos monetarisiert.


 


Facebook Anmelden

Robin-Net